728 X 90

13. Zurich Film Festival Frauen auf dem Vormarsch / Starke Schweizer Präsenz 160 Produktionen / 41 Erstlingswerke / 12 Weltpremieren

By eyertt — September 14, 2017

Ab 28. September richten sich wieder alle Augen auf Zürich. Während elf Tagen zeigt das Zurich Film Festival die neusten Filme aus aller Welt: Junge Filmer in den drei Wettbewerben, die wichtigen und spannendsten Produktionen des Jahres als Gala Premieren. Bei mehr Filmen denn je führen Frauen Regie, und auch der Schweizer Film zeigt eine starke Präsenz.
Die Festivaldirektoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri haben heute Donnerstag das Programm des 13. Zurich Film Festival vorgestellt. Sie zeigen sich sehr zufrieden, wie sich das Festival weiterentwickelt. Schildknecht erreicht mit ihrem Team mehr Budget als im Vorjahr. „Das ZFF erfreut sich grosser Popularität, das zeigt sich unter anderem darin, dass uns dieses Jahr noch mehr Kunden das Vertrauen schenken. Über 150 Partnerschaften konnten geschlossen werden. Das ist in der heutigen Wirtschaftslage höchst erfreulich und einzigartig in der Schweizer Filmfestivallandschaft“, so Schildknecht.
Karl Spoerri und sein Programmteam ihrerseits haben ein eindrückliches Line-up mit qualitativ hochstehenden und thematisch aktuellen Filmen zusammengestellt. „Klar, da ist auch etwas Zufall mit dabei, aber wir sind natürlich stolz, nicht weniger als 38 Filme von Regisseurinnen zeigen zu können“, sagt Spoerri. „In den drei Wettbewerben beträgt der Frauenanteil sogar zwischen 35% und 40%. Vor der aktuellen Quotendiskussion, die von Hollywood bis zum Schweizer Film geführt wird, brauchen wir uns also nicht zu verstecken.“
Spoerri gibt sich erfreut, ein thematisch abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen Neuentdeckungen zeigen zu können. „Wir präsentieren ein substanzielles und hochkarätiges Programm mit vielen relevanten Titeln des Herbstes. Das ZFF ist international inzwischen bestens bekannt und gilt als wichtiger und beliebter Treffpunkt von Branche und Publikum.“
Starke Frauen…
Mit insgesamt 160 Produktionen, darunter 41 Erstlingswerken und 12 Weltpremieren, liegt der diesjährige Festivaljahrgang quantitativ im Rahmen der Vorjahre. Dank den vier neuen Festivalkinos im RiffRaff kann nun grosszügiger programmiert werden. Auch der Schweizer Film ist mit 15 Produktionen wieder sehr prominent vertreten. Nicht zu reden vom schweizweit erneut einmaligen Staraufgebot.
Das diesjährige ZFF ist auch ein Festival der Frauen. Mit Doris Leuthard eröffnet heute in zwei Wochen die Bundespräsidentin den Grossanlass, wie immer an der Seite von Corine Mauch. Mit Glenn Close, Alicia Vikander, Claire Foy, Valeria Golino, Birgit Minichmayr, Emmanuelle Seigner, Ildiko Enyedi und Tonie Marshall, aber auch Léa Pool, Lisa Brühlmann, Marie Leuenberger und Monica Gubser gehen prominente Frauen über den Grünen Teppich.
Bei Filmtiteln wie THE WIFE, BATTLE OF THE SEXES, MOLLY’S GAME, DAPHNE, GRACE JONES – BLOODLIGHT AND BAMI, MAMA COLONELLE, SARAH JOUE UN LOUP GAROU oder NUMÉRO UNE wird klar, dass Frauen im Mittelpunkt stehen. Mit Claire Denis oder Sophie Fiennes führen prominente Frauen Regie, und zahlreiche Produktionen werden von starken Protagonistinnen wie Jessica Chastain, Brie Larson, Emma Stone, Nicole Kidman, Isabelle Huppert, Juliette Binoche oder Rossy de Palma getragen.
…und Männer
Natürlich fehlen die Männer nicht. Regisseur und Produzent Rob Reiner erhält den diesjährigen A Tribute to… Award und zeigt als Weltpremiere seinen neuen Film SHOCK AND AWE. Drehbuchautor Aaron Sorkin wird mit dem Career Achievement Award geehrt, und die Schauspieler Jake Gyllenhaal und Andrew Garfield werden mit einem Golden Eye Award ausgezeichnet. Am ZFF anwesend sein werden aber auch etwa Regisseur Marc Forster, Produzent Michel Merkt, die Schauspieler James Marsden, Charles Dance, Ulrich Matthes und Moritz Bleibtreu oder der Musiker Herbert Grönemeyer. Und mit Al Gore beehrt uns zum Festivalschluss erstmals ein früherer US-Vizepräsident.
Nicht nur ein Grossteil der Wettbewerbs-Regisseure, sondern auch eine Vielzahl von Filmschaffenden und Darstellern der beliebten Gala Premieren und der Nebensektionen wie Neue Welt Sicht, Border Lines oder TVision sind der Einladung des ZFF gefolgt und werden allabendlich am Grünen Teppich die Autogramm- und Fotowünsche des Publikums erfüllen. Zum umfangreichen Rahmenprogramm gehören die öffentlichen ZFF Masters im Filmpodium, die ZFF Talks im Festivalzentrum, in der NZZ-Lounge und im Folium Sihlcity sowie der Filmmusikwettbewerb, diesmal in der Tonhalle Maag.

About Author

eyertt

Mein Name ist Ralf Eyertt und ich bin der Initiator dieses Magazins. Mein Fotografen Profil befindet sich unter http://ralf.eyertt.de

View all eyertt posts.

Leave A Reply

Choose your language

Blogstatistik

  • 264.623 Besuche

css.php
%d Bloggern gefällt das: