Entertainment News, Gossip, News

EIN FUNKELNDES JUBILÄUM: SWAROVSKI BRILLIERT ZUM 5. MAL ALS PARTNER DER SALZBURGER FESTSPIELE

Arbeitsskizzen der Kostüme von Aida (links) und Amneris (mitte, rechts) gestaltet von der britischen Kostümdesignerin Tatyana van Walsum (© Tatyana van Walsum)

Salzburg, 20. Juli 2017 – Kulturelles Jubiläum: Bereits zum fünften Mal lässt Swarovski die Salzburger Festspiele in zusätzlichem Glanz erstrahlen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kreativteam von Swarovski sind Kostüme und Accessoires für die Aufführung der Oper Aida von Giuseppe Verdi entstanden. Starsopranistin Anna Netrebko übernimmt die Hauptrolle und wird das Publikum gleich doppelt beeindrucken, durch ihre musikalische Leistung und ihren glamourösen Kristallschmuck.

Die britische Set- und Kostümbildnerin Tatyana van Walsum hat ihre Entwürfe mit Tausenden Swarovski Kristallen versehen und lässt dadurch nicht nur Aida und ihre Gegenspielerin Amneris auf der Bühne funkeln, sondern auch den Chor der 18 Sklavinnen. Mit Unterstützung durch Jan Meier, den Leiter der Kostümwerkstätten der Salzburger Festspiele, schuf sie so ihre ganz eigene Interpretation der Jahrhundertoper, die von Riccardo Muti dirigiert wird.

“Das erste Treffen bei Swarovski in Wattens hat mich sehr inspiriert“, sagt die Kostümbildnerin Tatyana van Walsum. “Es hat mich auf viele neue Ideen gebracht und mir die Chance gegeben, diese weiterzuentwickeln. Besonders faszinierend war es zu sehen, wie variantenreich die Materialien sind, die Swarovski zu bieten hat und wie unterschiedlich sie auf wundervolle Weise zusammenwirken.“

Starken Frauen eine Bühne schaffen
Die aus dem Iran stammende Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin Shirin Neshat gibt mit Aida ihr Debut in der Opernregie. Internationale Bekanntheit erlangte die Regisseurin durch ihren Film Women Without Men – der genauso wie das Operndrama starke Frauenpersönlichkeiten zeichnet.

Frauen und ihre Stellung in der Gesellschaft sind ein hochaktuelles Thema, dem sich auch Swarovski mit Leidenschaft widmet. 2014 unterzeichnete das Unternehmen die UN Women’s Empowerment Principles und bekennt sich somit zu deren Grundsätzen zur Führung eines Unternehmens, zur Stärkung von Frauen am Arbeitsplatz, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gemeinschaft.

Anlässlich der Salzburger Festspiele laden Nadja Swarovski und Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler zu der Podiumsdiskussion „Old books, new covers. Das 21. Jahrhundert – ein Jahrhundert der Frauen?“ ein. Das Thema: Weibliche Kompetenzen und die daraus resultierenden Chancen für Frauen in der Gesellschaft und in der Geschäftswelt. Neben den Gastgeberinnen nehmen unter anderem teil: US-Filmproduzentin Teri Schwartz und Women for Women International-Vorsitzende Brita Fernandez-Schmidt. Die Moderation übernimmt Ingrid Thurnher, Chefredakteurin des Info- und Kultursenders ORFIII.

Förderung von Kunst und Kultur als langfristige Strategie
Mit der Unterstützung der Salzburger Festspiele nimmt Swarovski seine gesellschaftliche Verantwortung wahr und setzt sein mehr als 120-jähriges Engagement für Kultur, Kunst und Kreativität fort. Durch den Austausch entstehen neue Impulse für den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt. Dies entspricht der Vision des Unternehmensgründers Daniel Swarovski, der diese Verpflichtung als festen Bestandteil der Unternehmenskultur von Swarovski bestimmte.

Auch Helga Rabl-Stadler zeigt sich von der Zusammenarbeit angetan: “Die Salzburger Festspiele und Swarovski dürfen sich zu Recht Global Player nennen. Diese beiden Marken sind Botschafter österreichischer Qualität mit weltweiter Ausstrahlung. Es freut mich daher besonders, dass sich 2017 schon zum fünften Mal diese Partnerschaft beweist. Das Swarovski Motto Spirit of Innovation beseelt auch die Salzburger Festspiele und passt ideal zur Arbeit des neuen Intendanten Markus Hinterhäuser.“

 

eyertt

Mein Name ist Ralf Eyertt und ich bin der Initiator dieses Magazins.
Mein Fotografen Profil befindet sich unter http://ralf.eyertt.de

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar